Mein Steak und unsere Zukunft

Hey- wir Tierfreunde in Deutschland und anderswo. Wir könnten doch auch mal rebellieren und unsere Verbrauchermacht spielen lassen? So wie die jungen Klimaschutzrebellen an ihren Freitagen? Wir müssten ja dafür nicht mal Schule schwänzen. Lediglich konsequent mal nix mehr auf Grill oder in Pfannen legen, was zuvor als Lebewesen ein elendes Turbomastleben und vor dem Tod im Schlachthaus noch eine Fahrt durch halb Europa erleiden musste?

Das war mal ein Lamm. Keines, das als Steak von Neuseeland aus durch die halbe Welt reiste.

Was die jungen Leute gerade fertig bringen? Nun, sie schafften, was auf bisherigen Schienen politisch und mit zig wissenschaftlichen Arbeiten bisher vielen Organisationen nicht gelungen ist: Alle Welt schaut derzeit auf die Freitagsschüler. Alle Welt redet über die Freitagsrebellen. Es ist so ein wenig wie in den 70ger Jahren, als wir Teenies ebenfalls rebellierten und demonstrierten.

Damals veränderte sich dadurch ein Stück weit und zeitweise die Welt. Wir hatten es den Alten gezeigt. Die jungen Leute heute zeigen: wir könnten wieder ein Stück die Welt ändern. Nur eben nicht mehr mit Demos, Fahnen und Hausbesetzungen. Sondern auch online. Allerdings reichen online-Petitionen wie hier, Schmäh- bzw. Protestmail u.ä. nicht aus. Wir müssen schon einen drauf setzen und auf die in Plastik abgepackten Dinge und das billige Grillsteak aus der Massentierhaltung zu verzichten.

Dann könnten wir bei den Spaziergängen auch wieder solche Bilder sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.