Oma bekommt die Welt erklärt

Oder wie Wissen krümelweise aufgeschnappt wird

Eine meiner Töchter schickt mir immer mal Links von einer Youtuberin bzw. Influencerin oder wie auch immer die Leute heißen, die vor der Kamera hüpfen und uns vom Sofa aus die Welt, den Klimawandel oder das Scheren von Hunden erklären. Ich halte maximal drei Minuten durch und schalte dann entnervt weg. Schicke aber meinerseits Hundefreunden immer mal wieder gern eines der Erziehungshilfsvideos (quasi anstelle meines erhobenen Zeigefingers) Bringt deren Hunden natürlich gar nix. Deren Frauchen schalten nämlich auch einfach weg.

Das sieht doch ganz harmonisch aus. Oder? Ist es aber nicht. Und weder Youtube-Anleitungen noch Hundeforen oder geborgte Bücher können die Mühe richtiger Ausbildung bzw. Anleitung ersetzen.
„Oma bekommt die Welt erklärt“ weiterlesen

Kleine Freuden bei großer Hitze

Oder wie schön das Dorfleben bei über 35 Grad sein kann

Ja Leute, ich betreibe Schleichwerbung. Fürs Dorfleben. Immer wenn ringsum und lauthals die Vorzüge urbanen Wohnumfeldes angepriesen werden, stelle ich mir die Stadtwohnung bei Temperaturen wie sie genau heute – am 26.Juni 2019 – herrschen, vor. Eine oberhalb kochender Asphaltschluchten. Wo Fenster aufreißen selbst nachts nix nützt und statt heißer Luft immer noch heiße Luft mit Abgasen hereinkommt. Und wenn Städter dann dem drohenden Hitzetod an irgendeinem Gewässer, ins Freibad oder in einen Park entfleuchen wollen. Da sind dann schon Tausende vor ihnen da.

„Kleine Freuden bei großer Hitze“ weiterlesen

Bitte einmal kurz schön schneiden

Mit Lady Darja bei der Hundefriseuse im Nachbardorf

Wenn ich einmal so im Quartal zum Friseur marschiere, dann dauert das maximal eine Viertelstunde und kostet (Kurzhaar, Trockenschnitt) je nach Örtlichkeit zwischen 15 und 22 Euro. Heute bin ich aber mit Cockerlady Darja erstmals in ihrem fünfjährigen Leben zum Friseur marschiert. Zur Hundefriseurin. Runter ins Nachbardorf. Aber erst, nachdem meine zeitweilig wg. Gipsarm behinderte Hundefreundin und meine Tochter – und zwar unabhängig voneinander und unabhängig von Facebook oder anderen Bewertungsportalen – eine positive Bewertung über das Aussehen ihrer Hunde hören ließen, wagte ich den Schritt. Und stellte meinen explodierten Flokati zum Schneiden vor.

Hier hat der Hund schon etwas Fasson, aber nach einer Stunde auf dem Tisch auch schon die Schnauze gestrichen voll. Mit Stellung 2 b kann die Fachfrau aber umgehen. Und wer schön sein will . . .
„Bitte einmal kurz schön schneiden“ weiterlesen

Bruno der Würsteldieb

Wieder ist es passiert. Ich hab drei gefüllte Einkaufstauschen aus dem Auto geräumt. Dann die auf dem Markt erstandenen Pflanzen nach dem Hitzeschock in einen Wasserbottich getaucht. Also eben nicht zuerst alle Taschen in hundesicheren Höhen abgestellt. Statt dessen hinterm Haus erst große Kübel für die noch kleinen Zucchinis gesucht.

„Bruno der Würsteldieb“ weiterlesen

Schwimmen im Kohleloch

Die Vergangenheit im sächsischen Dreiländereck

Nur abseits der Wege finden sich zwischen dem Zittauer Landratsamt, Hörnitz, Olbersdorf und dem Hradeker Feuchtgebiet noch einige Tafeln mit Hinweis auf frühere Kohlegruben. Dabei wurde hier überall mal Kohle abgebaut. Erst unter Tage, dann über Tage. Der Kohle fielen viele Dörfer zum Opfer. Schon vor der DDR. Wir haben hier viele Kohlegruben und etliche Kohleseen. Einer der kleinsten ist der Olbersdorfer See.

„Schwimmen im Kohleloch“ weiterlesen