Oma bekommt die Welt erklärt

Oder wie Wissen krümelweise aufgeschnappt wird

Eine meiner Töchter schickt mir immer mal Links von einer Youtuberin bzw. Influencerin oder wie auch immer die Leute heißen, die vor der Kamera hüpfen und uns vom Sofa aus die Welt, den Klimawandel oder das Scheren von Hunden erklären. Ich halte maximal drei Minuten durch und schalte dann entnervt weg. Schicke aber meinerseits Hundefreunden immer mal wieder gern eines der Erziehungshilfsvideos (quasi anstelle meines erhobenen Zeigefingers) Bringt deren Hunden natürlich gar nix. Deren Frauchen schalten nämlich auch einfach weg.

Das sieht doch ganz harmonisch aus. Oder? Ist es aber nicht. Und weder Youtube-Anleitungen noch Hundeforen oder geborgte Bücher können die Mühe richtiger Ausbildung bzw. Anleitung ersetzen.

Ich wiederum gucke immer erst ins Profil bzw. auf die Informationsquelle, bevor ich zu glauben bereit bin, was mir da im Netz in Sachen Hund grad neu kund und zu wissen getan wird. Aber nach 60 Jahren mit Hunden kann man zumindest den blödesten Blödsinn auf diesem Gebiet schon mal aussortieren. Aber die Welt besteht ja nicht nur aus Hunde-News. Und man weiß ja selbst mit fast 70 Jährchen auf dem Buckel nicht auf allen Gebieten Bescheid. Nehmen wir nur mal das Kokosöl. Jahrelang für alles – selbst gegen Hundeflöhe und Sonnenbrand – gut. Jetzt aber pfui!! Vom Wundermittel zum als bösartige Arterienkiller und sogar umweltschädlichem Weltuntergangsbeförderer verteufelt. Seit ich die Welt nicht mehr von gut bezahlten und gut geschulten Journalisten über Fernseher und Zeitung, sondern quasi von jedermann über das Internet erklärt bekomme, ist das Weltbild durcheinander. Täglich mehrfach kann ich beim Surfen zwischen Euphorie und diversen Todesängsten hin und her pendeln. Glauben, was man da liest, hört oder sieht. Oder eben nicht. Glaubensfragen – sie haben eine ganz andere Bedeutung als früher.

Aber für Kochrezepte aller Art, Haushaltipps und Urlaubsempfehlungen nutze ich das Internet ohne Misstrauen ganz gern. Hinterher ist man schließlich immer klüger.

Wem also heutzutage glauben? Und wie krieg ich als Oma Lieschen Müller raus, wem man noch glauben kann? Sagt es mir. Bis dahin sind zuerst vertrauenswürdige Freunde die erste Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.