Seuchenzaun am Rande Deutschlands

. . . oder wie Oma Schweinepestmaßnahmen an der Polengrenze in Frage stellt

Wo immer man sich derzeit bei uns in Ostsachsen in den Wald wagt, schrecken Schilder. Die suggerieren, dass hinter jedem achten Baum ein verrecktes wildes Schwein liegen könnte. Und wenn, dann soll man sofort die 112 anrufen und – so stand in der Zeitung – seinem Hundi unbedingt daheim die Pfoten abwaschen. Damit die Afrikanische Schweinepest nicht bis ins Dorf oder gar den Schweinestall des grusligen und qualvollen Sauenkäfighalters oder des Massenschweinemästers getragen werden kann.

Schutz vor einer Wildtierkrankheit? Wer genau wird geschützt? An allen Waldwegen droht Angstmache.

Uns Menschen und unseren Haustieren (außer Schweinen) macht die nicht zum erste Mal unter Schweinen grassierende Krankheit übrigens bisher nix. Warum wurde dann überhaupt im Kreis Görlitz ab März für 250 000 Euro dieser elektrische “Antiseuchenzaun” entlang der deutsch-polnischen Grenze erbaut? Und wird öffentlich finanziert? Wird von der öffentlichen Hand (Landestalsperrenverwaltung) unterhalten?

Wir bekommen solche Bilder kaum zu sehen. Aber dafür dauerhaft jede Menge Angstmache rund um die Wildschweine serviert.

Dieser 160 Kilometer lange Zaun wurde zu Jahresbeginn auf Steuerzahlerkosten gebaut. Er verläuft im Neißetal und zwischen Zittau und Hartau direkt neben den Wanderwegen. An der Bundesstraße 99 neben dem Radweg. Er trennt die Reviere von Fuchs und Hase, von Igeln und anderem Getier. Die Schweinepest ist dennoch inzwischen unter anderem über den polnischen Grenzfluss gekommen. Ich zweifle den Nutzen des Elektrozaunes an. Ebenso die Notwendigkeit, Massenmäster und Massenvermehrer fürs Billigfleisch vor einer Tierkrankheit mit staatlichem Einsatz und auf Staatskosten zu schützen.

Am Rand des Wanderweges verläuft der Stromzaun an der Neiße bei Zittau. Der gegen die Schweinepest nie ein probates Mittel ist und trotzdem einfach stehen bleibt.

Mehr noch. Jetzt werden wieder neue Zäune gebaut. Weiträumig um Waldstücke, in denen Kadaver gefunden worden sind. Als wenn sich vorher infizierte Tiere nur im bestimmten Radius aufhalten. Als ob nicht von Füchsen oder Vögeln verschleppte Teile woanders “landen” können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.