Mein Cocker Bruno und seine Waldläufe

Der Weg bis zum Freigang für den Jagdspaniel dauerte vier lange Jahre

Ich liebe den Wald. Zu allen Jahreszeiten. Meine beiden Cocker finden es dort ebenfalls ganz toll. Zu Zeiten, als es nur eine Cockerin gab, sind wir (die Leine im Pilzkorb) stundenlang auf Pirsch gegangen. Das änderte sich schlagartig, als vor vier Jahren der brummelnde Bruno zu uns kam. Den “gebrauchten” Hund hatte ich mir ausgesucht. So nach dem Motto, einen zweiten Hund zu erziehen, das kann ja wohl nicht so schwer sein. Denkste!!!

Das gemischte Doppel. Als solches in Feld und Wald bis heute eine große Herausforderung.

Unser Problem war ja nicht Sitz, Platz und Fuß, sondern Brunos Jagdleidenschaft. Wäre ich nicht schon ziemlich alt gewesen, wahrscheinlich hätte ich sogar ne Jägerprüfung avisiert, nur um den beiden Jagdhelfern den Job zu verschaffen, für den sie einst gezüchtet worden sind. Bevor man Cocker zu Kuschelhunden machte. Aber so schaute ich nur ziemlich alt aussehend in die Landschaft, wenn mich das Duo mal wieder in selbiger stehen gelassen hatte.

„Mein Cocker Bruno und seine Waldläufe“ weiterlesen

Genießertage für alle

Oder: wo sich Hunde und Oma regelmäßig verwöhnen lassen

In schönster Regelmäßigkeit packe ich die zwei Cocker-Hunde und eine Tasche ins Auto und steuer die Landeshauptstadt an. Entspannt dürfen auf dem Weg dahin Drängler vorbeiziehen und Oder Opas mit Hut ohne jegliche Betätigung des Blinker links abbiegen. Und kein Regen kann uns ärgern. Da, wo wir hinfahren, da ist es nämlich sehr erholsam und immer sehr schön.

Unterwegs kurze Gassipause. Noch ahnen die beiden nicht, wo die Fahrt endet.

Dann: Ankunft am Zielpunkt. Bruno erkennt diesen mit einem Blick. Jodelt nach dem Sprung aus dem Auto sofort lauthals los und pest wie eine gesengte Wildsau unabrufbar ums Eck. Normalerweise korrigiere ich solche Jubelarien. Aber Heidi öffnet schon die Haustür und ist wieder gerührt, dass sich ihr Brummelbruno so sehr freut. Also lassen wir allen ihre Begeisterung. Ich freue mich ja auch – immer wieder. Nur eben etwas dezenter.

Was dann folgt?`Für uns Menschen sind es immer Tage des freundlichen Erzählens von Neuigkeiten. Dazu gemeinsame Spaziergänge (mit Hunden) oder kleine Stadtexkursionen. Mal Einkaufsbummel, mal gemeinsame Kochexperimente mit hello fresh. Oder ich lasse mich von Heidi lecker bekochen. Auch kleine Urlaubspläne schmieden gehört zum Programm. All das ist in 50-jähriger Freundschaft gewachsen. Die Hunde aber, die sind die Kings bei meiner Freundin. Und sie wissen das auch.

Bruno genießt auf dem eigens für ihn vorbereitetem Besucher-Schaukel-Sessel das großstädtische Verwöhnprogramm.
Darja findet es hingegen auf dem roten Divan und mit eigenem Kopfkissen toll.

Was Wunder also, dass Mensch wie Tier immer wieder gern zu Besuch kommen. Eine Prise der uns allen dort von Heidi und den anderen Hausbewohnern geschenkten Herzlichkeit nehmen wir jedes Mal als Kraftquell mit nach Hause. Wer solche Freunde hat, der braucht als Mensch keine Einsamkeit fürchten, und darf als Hund Menschen toll finden.

Greta und die Mockritzer Streuobswiese

In der Dresdener ex-Gartenlandschaft ist seit April wilde Wüste

Es geht heiß her in dem goldenen September 2019. An der schwedischen Greta und dem so halbherzigen Klimapaket der deutschen Regierung scheiden sich gerade heftig unsere Geister. Die großen Politik-Player lassen heftig twittern oder you-tuben. In den sozialen Medien fliegen derweil die Fetzen bis weit unter alle Gürtellinien. Doch wie sieht es eigentlich drei Treppenstufen tiefer, bei uns vor der Haustür aus? Und oberhalb meines eigenen Verbrauchs an Plastikverpackungen oder des Klopapiers aus Tropenholz. Oder des Burgers aus Gen-Soja? Ich habe seit Februar bei Besuchen in der sächsischen Landeshauptstadt immer wieder ein Beispiel vor Augen.

„Greta und die Mockritzer Streuobswiese“ weiterlesen

Omas in der Schnäppchenfalle

Aber einem geschickten Verkäufer sei dennoch Respekt gezollt.

Es geschah an einem sonnigen Herbsttag. Mit den Badetaschen über der Schulter und nach sechs Saunastunden völlig relaxt schlenderten wir – drei Frauen – aus der Rappsodie Bad Rappenau zum Auto. Hinter dem plötzlich ein kleines, blaues, altes Vehikel stoppte. Heraus sprang ein in jeder Hinsicht unscheinbarer Mann. Und fragte, “Kommt ihr aus dem Bad? Ja? Dann hab ich was für euch!”

Und das hatten wir dann zehn Minuten später für einen Zehner.

Ein Geschenk wäre das, speziell für alle Badegäste und nur heute. Dann klappte der “Verschenker” seinen Kofferraum auf und wartete, bis wir uns neugierig um selbigen scharten. Meine Tochter schwor später Stein und Bein, dass die Schnäppchengier in meinen Augen schon da weithin zu sehen gewesen sei. Leugnen kann ich das leider nicht. Obwohl wir Ossis die Martschreiermaschen ja nach der Wende auch kennen gelernt haben. Langer Rede kurzer Sinn: nach sechs blitzschnell in Beuteln versenkten Duschbädern und Seifen kreierte das Verkausgenie den Höhepunkt der kurzen live-Show: ein tolles Parfüm. Nur das müssten wir mit einem kleinen schlappen Zehner bezahlen. Alles andere? Geschenkt.

Als wir daheim ankamen, stellten sich 60% der “geschenkten” Duschbäder und Seifen sowie das teure Parfüm als Männersachen heraus. Waren wir also im Tiefflug auf einen jener Verkäufer reingefallen, die sogar Eskimos Kühlschränke andrehen könnten.

Lieber unbekannter Verkäufer! Hut ab vor deinem Geschick! Und ein goßes Dankeschön, dass dass du uns nur Seife und keine Kaffeefahrt-Matratzen angedreht oder dich als unseren Enkel ausgegeben hast.

Zur Weinlese im Schwabenland

Zwei Omas und ein Hund auf Erlebnisurlaub

Alles im Leben macht der Mensch zum ersten Mal,. Egal wie alt man ist: Es kommt immer noch manches erste Mal. Frau Nachbarin und ich sind dieses Jahr quer und schräg durch Deutschland gefahren, um unsere persönliche Premiere einer Weinlese zu erleben.

Gut, wer bei der Lese auf Nachbarn und Verwandte zurück greifen kann. Denn es wird für Weinbauern immer schwerer, bezahlte Helfer zu finden.
Für die Lesehelfer sind scharfe Scheren und Eimer das wichtigste Arbeitszubehör.

Und die Helfer müssen in den Lesewochen flexibel und manchmal förmlich auf Zuruf geordert werden, Denn wer seine Trauben teilweise noch von Hand und nicht nur mit dem Vollernter liest, der muss nach Ansage seiner Genossenschaft an bestimmten Tagen bestimmte Sorten anliefern.

Hier fährt der Winzer mit dem vollem Traubentransporter aus der Zeile. Der wird dann in die größeren Zuber gekippt.

Eingewiesen ins Handling mit Schere und Eimer haben Frau Nachbarin und ich erst einmal durchs Weinlaub hindurch zu den erfahreneren “Kollegen” hinüber gelinst. Immer wieder hatten wir gehört, dass die Zeit der Lese nicht nur eine arbeitsreiche, sondern auch eine der vielen Worte ist. Über Gott und die Welt wird geschnattert. Unser Mundwerk bewegte sich zwar noch nicht so schnell wie die Schere, aber das lag nicht an Themenmangel, sondern an fehlender Routine. Wir haben den anderen auf die Eimer und Finger geschaut. Und ja – nach anderthalb Hangstunden haben wir Anfängeromas zumindest eine Ahnung davon bekommen, wie sich der Körper bei der Lese auf richtigen Hanglagen, an 30-Grad-Tagen oder nach sieben Stunden anfühlen könnte.

Meine Frau Nachbarin plant schon einen weiteren “Leseurlaub” für das kommende Jahr. Die weißen Handschuhe trägt Elke übrigens nicht, weil sie besonders vornehm ist, sondern weil die Trauben des Acalon sehr färben..

Trotzdem wollen wir beiden Altsächsinnen nächstes Jahr wieder in die familiären Weinberge.. Die Winzer legen übrigens von Januar bis Oktober immer wieder Hand an. Ich hatte als bekennender Weintrinker bis zum 60. Lebensjahr keine Ahnung davon, wie viel Arbeit im Wein steckt. Erst seither hochachte ich einen guten Tropfen aus würrttembergischen Bergen.

Schwarzriesling oder Dornfelder? Den Trauben sieht man nicht an, zu welchem Wein sie später werden. Und sie schmecken auch bei Hunderunden und beim Arbeiten im Weinberg total lecker.