Gereiztes Volk – geteilte Familien

. . . oder zu Risiken und Nebenwirkungen der neuen Zeit mit Corona

Vor wenigen Monaten habe ich noch mit kritischem Feedback auf den Youtube-Beitrag einer geschätzten Hundeausbilderin reagiert. Sie möge doch bitte bei den Hunden bleiben und die unsägliche Coronadiskussion anderen – den Panikmachern – überlassen. Inzwischen kann niemand mehr den Berichten und Geschehnissen um die neue Version eines bereits lange existierenden Virus entgehen. Oder den Vorschriften, Einschränkungen und täglich neu geschürten Ängsten. Die sich von Kreis zu Kreis, Bundesland zu Bundesland, europaweit und sogar von Schule zu Schule unterscheiden. Sie veränderten und bestimmen unseren Alltag.

Weltweit Stofflappen und Ausgangsverbote bis hin zu einem Rauchverbot im Freien wie derzeit in Spanien. Und das gegen ein Virus, das es schon vor vielen Jahren gab. Und das zum Superstar aller Pharmas, Politiker und Forscher geworden ist.

Ich als Risiko-Oldi habe mitgefühlt, als ihr armen Städter und Eltern während der ersten panischen Verordnungen Kraft eines zuvor noch nie aktivierten Infektionsschutzgesetzes daheim bleiben musstest , in Euren Wohnungen quasi eingesperrt worden wart. Mich konnte (anfangs) auch keiner ängstigen. Ich fühlte mich in dem eigenem Hüttle, mit Hund und in meiner wunderschönen Provinz sowie halbwegs schnellem Internet in der Stube relativ sicher. Außerdem vor Behördenkontrollen geschützt und keinesfalls einsam. Na gut. Die Gaststätten usw. waren zugesperrt , aber wir hiesigen Hundefreunde hielten beim wöchentlichen Treff einfach mit wechselseitig mitgebrachtem Essen und gemütlichen Beisammensein sowie spontanen Grilleinladungen dagegen. Immerhin schlich in unserem Dörfchen nur eine selbst ernannte “Blockwartin” umher, um der Leute Abstände zu kritisieren oder miteinander spielende Kinder zu zählen. Verpetzen – es ist aber schon wieder hoffähig in einem Land, in dem Verpetzer einst dem gesundem Volksempfinden Genüge taten. Und in meiner Jugend damit eifrig ihrer Treue und Verbundenheit zum sozialistischen Vaterland DDR Ausdruck verliehen haben.

Inzwischen geht der Corona-Riss quer durch Familien und Freunde. Und das zerteilt uns mehr, als auf den ersten Blick ersichtlich. Es tut weh. Denn unsere Ansichten gehen zum Teil auseinander. Und auch, wenn wir (um des lieben Friedens willens) bei Besuchen nicht um Ansichten streiten, sondern schlucken oder beflissen das Thema wechseln: Ich finde die Corona-Gläubigkeit mancher Verwandter genauso naiv bescheuert, wie die wahrscheinlich meine Überzeugung, einem Virus kann man nicht mit wilden Maßnahmen, sondern nur mit guter Abwehr Paroli bieten .

Mit nem kleinem Spanier unterwegs

. . . oder wie Oma sich ratzfatz ihr letztes Auto angelacht hat

Nachdem ich neulich lauthals hier gejammert habe, weil die Spargroschen nicht mal für einen klitzekleinen und gebrauchten Hybriden reichen, sollt ihr nun erfahren, wie die Suche nach dem allerletzten Auto letztlich ausgegangen ist. Ich bin jetzt glücklich mit einem kleinem Spanier unterwegs. Ist ja bissl so, wie mit einem neuen Hund. Man muss sich erst kennen lernen und testen was geht und wie alles funktioniert.

Die erste Autobahnfahrt mit dem Neuen. Erst einmal einfach bei Stopp und go “mitschwimmen” und nicht erschrecken, wenn die Scheibenwischer plötzlich von ganz allein loslegen..
„Mit nem kleinem Spanier unterwegs“ weiterlesen

Ausgeträumter Hybridtraum

. . . oder wie die Oma an ihren wirklich allerletzten Autokauf geht

Heute trafen Frauen zweier Interessengruppen aufeinander. Hier die nette und äußerst sachkundige Verkäuferin des Autohauses. Auf der anderen Seite des Tresens ich: die Oma. Wild entschlossen, das allerletzte Auto meines Lebens so günstig wie nur irgend möglich zu erhaschen. Jede von uns hatte spezielle Vorgaben. Meine waren neben dem vom Kontostand gesetzten Rahmen die Dringlichkeit, den in die Jahre gekommenen Colt zu verabschieden, bevor er die halbe Rente schluckt. Die Verkäuferin wiederum muss an ihre Provision und die Zukunft der Firma denken. Wollte der Oma dabei aber immerhin keinen Neuwagen plus Kredit aufschwatzen.

Das derzeitige Hundeauto – klein und japanisch zuverlässig. Aber kein hochwertiges Verkaufsobjekt mehr.
„Ausgeträumter Hybridtraum“ weiterlesen

Post vom Finanzamt

. . und Oma wütet, weil sie sammeln, rechnen und zahlen muss

Bevor ich hier meinem Ärger über das Steuersystem Luft mache: ich hab die erste Hälfte meines Lebens in der DDR verbracht. Da muss es zwar auch so was wie Steuern gegeben haben, aber davon haben wir kaum was gemerkt. Heute sieht das anders aus. Ich muss nachzahlen. Die Rente ist zu hoch geworden. Die Post vom Finanzamt liegt mir schwer auf der Seele. Ich springe also wie Rumpelstilzchen umher.

Steuerformulare und Abzüge werden jetzt auch für Senioren zur jährlichen Herausforderung. Foto: Pixabay
Weiterlesen

Schwanenmutter Julia ist zurück

Von ihren sechs Küken sind jetzt nur noch zwei am Leben

Nimmt es doch noch eine gute Wendung? Das Schwanendrama am unteren Schlegeler Teich? Seit vor einer Woche erst die sechs kleineren Schwanenküken von ihrer Mutter und tags darauf ein einzelnes größeres Küken abrupt von seinen beiden Eltern verlassen worden sind, linsen wir “Teichgänger” jeden Morgen zaghaft und sorgend bei Ankunft hinter der Ligusterhecke hervor auf die Uferwiese. Wie viele Küken werden wohl heute noch übrig geblieben sein? Holte sich doch jede Nacht der Fuchs eines der Kleinen für seine Jungen.

Doch seit dem 2. Juli ist die allein erziehende Schwänin Julia zurück. Von ihren sechs Küken sind nur noch zwei übrig. Dafür ist das zugezogene “feindliche” Schwanpaar, das zuvor ihren Partner vertrieben hatte, auch verschwunden. Foto: Fehrmann

Anemone vom Natur- und Teichverein Schlegel hatte den rothaarigen eleganten Kükenräuber sogar mal bei seiner abendlichen Futtersuche beobachten können. In ihrer elternlosen Not und Verlassenheit hatten sich die sechs kleinen und das größere Küken des zweiten Paares zusammen gefunden. Aber kleine “Kinder” so ganz allein, die sind eben auch zusammen gekuschelt weder wehrhaft noch schnell genug, um Gefahren trotzen zu können. Und so schrumpfte die Kükenschar. Guckt einfach das nächste Bild nur dann an, wenn Ihr aushalten könnt, dass wir Menschen auch Tiere essen.

Vom großen Einzel-Schwanenküken sind nur diese Reste geblieben. Foto: Fehrmann

Ja, die Natur. Mit ihrem Recht des Stärkeren. Fressen und gefressen werden. Das ist grausam. Aber wir Menschen haben nicht das Recht, Wolf noch Fuchs oder die aus Pelzfarmen entkommene Nerze und Waschbären sowie zugewanderte Goldschakale moralisch zu verdammen. Schließlich sind wir die größten Raubtiere dieses Planeten. Ich esse gern Fleisch, vermute aber mal ganz kühn, es würden deutlich weniger Schweinenackensteaks, Rinderfilets und Lammlachse auf Grills und in Pfannen landen, wenn wir die Tiere vorher ganz allein töten, ausnehmen, häuten und zerteilen müssten.

Eine Restidylle. Julja und ihre beiden letzten Küken am ersten Juliwochenende. Wärmt uns allen das Herz.

Doch zurück zu den Schwänen auf dem Teich. Als ich ihn heute mit Hund umrundete, wurden ich – bzw. der kleine Hund an meiner Seite – argwöhnisch beobachtet und schon aus der Ferne angezischt. Hab mich sehr darüber gefreut. Julia ist offensichtlich entschlossen, ihre letzen beiden Küken auf den Weg zu bringen.

7. 7. Happy-End in Sicht?

Wir schreiben Tag 15 nach Beginn des Schwanendramas und Tag drei nach Rückkehr der alleinerziehenden Julia zu ihren letzten beiden Küken. Sieht sehr beschaulich aus, wie die drei Restschwäne da über den Teich ziehen. Möge es so bleiben!!