Schwanenmutter Julia ist zurück

Von ihren sechs Küken sind jetzt nur noch zwei am Leben

Nimmt es doch noch eine gute Wendung? Das Schwanendrama am unteren Schlegeler Teich? Seit vor einer Woche erst die sechs kleineren Schwanenküken von ihrer Mutter und tags darauf ein einzelnes größeres Küken abrupt von seinen beiden Eltern verlassen worden sind, linsen wir “Teichgänger” jeden Morgen zaghaft und sorgend bei Ankunft hinter der Ligusterhecke hervor auf die Uferwiese. Wie viele Küken werden wohl heute noch übrig geblieben sein? Holte sich doch jede Nacht der Fuchs eines der Kleinen für seine Jungen.

Doch seit dem 2. Juli ist die allein erziehende Schwänin Julia zurück. Von ihren sechs Küken sind nur noch zwei übrig. Dafür ist das zugezogene “feindliche” Schwanpaar, das zuvor ihren Partner vertrieben hatte, auch verschwunden. Foto: Fehrmann

Anemone vom Natur- und Teichverein Schlegel hatte den rothaarigen eleganten Kükenräuber sogar mal bei seiner abendlichen Futtersuche beobachten können. In ihrer elternlosen Not und Verlassenheit hatten sich die sechs kleinen und das größere Küken des zweiten Paares zusammen gefunden. Aber kleine “Kinder” so ganz allein, die sind eben auch zusammen gekuschelt weder wehrhaft noch schnell genug, um Gefahren trotzen zu können. Und so schrumpfte die Kükenschar. Guckt einfach das nächste Bild nur dann an, wenn Ihr aushalten könnt, dass wir Menschen auch Tiere essen.

Vom großen Einzel-Schwanenküken sind nur diese Reste geblieben. Foto: Fehrmann

Ja, die Natur. Mit ihrem Recht des Stärkeren. Fressen und gefressen werden. Das ist grausam. Aber wir Menschen haben nicht das Recht, Wolf noch Fuchs oder die aus Pelzfarmen entkommene Nerze und Waschbären sowie zugewanderte Goldschakale moralisch zu verdammen. Schließlich sind wir die größten Raubtiere dieses Planeten. Ich esse gern Fleisch, vermute aber mal ganz kühn, es würden deutlich weniger Schweinenackensteaks, Rinderfilets und Lammlachse auf Grills und in Pfannen landen, wenn wir die Tiere vorher ganz allein töten, ausnehmen, häuten und zerteilen müssten.

Eine Restidylle. Julja und ihre beiden letzten Küken am ersten Juliwochenende. Wärmt uns allen das Herz.

Doch zurück zu den Schwänen auf dem Teich. Als ich ihn heute mit Hund umrundete, wurden ich – bzw. der kleine Hund an meiner Seite – argwöhnisch beobachtet und schon aus der Ferne angezischt. Hab mich sehr darüber gefreut. Julia ist offensichtlich entschlossen, ihre letzen beiden Küken auf den Weg zu bringen.

7. 7. Happy-End in Sicht?

Wir schreiben Tag 15 nach Beginn des Schwanendramas und Tag drei nach Rückkehr der alleinerziehenden Julia zu ihren letzten beiden Küken. Sieht sehr beschaulich aus, wie die drei Restschwäne da über den Teich ziehen. Möge es so bleiben!!

Das Schwanendrama geht weiter

Inzwischen ist auch ein weiteres Schwanenkind von den Eltern verlassen

Was mag nachts nur vorgehen am unteren Schlegeler Teich? Schien es erst noch naheliegend, das die allein gebliebene Schwänin (siehe vorheriger Beitrag) von dem zweiten Schwanenpaar vom Teich vertrieben worden ist, so fragen wir Besucher uns schon, was seither wieder geschehen sein mag.

Seit zwei Tagen sind auch diese beiden Altschwäne verschwunden. Auch sie ließen ihr einziges Küken allein zurück. Im Hintergrund die sechs Küken, deren Eltern von ihnen zuvor vertrieben worden sind.
„Das Schwanendrama geht weiter“ weiterlesen

Schwanenkrieg an den Schlegeler Teichen

Sechs Küken bleiben nach Kämpfen ums Revier nun elternlos zurück

Morgens Ende Juni an den wunderschönen Schlegeler Teichen in der Oberlausitz. Frösche quaken lautstark. Noch gehört das Naherholungsgebiet den Tieren. Doch die Idylle täuscht. Hier spielen sich Dramen ab. Und wir Menschen – die wir mal vorbeikommen – wir können nur zuschauen. Denn nicht nur in fernen afrikanischen Steppen bleiben die Schwächeren auf der Strecke, wenn in der Natur der Platz um das Revier entbrennt.

Vor einigen Wochen war die Schwanenwelt am unteren der Schlegeler Teiche noch in Ordnung. Mutter, Vater und sechs gut geratene Kinder. Foto: Fehrmann
„Schwanenkrieg an den Schlegeler Teichen“ weiterlesen

Sonntags an der Bundesstraße

. . . oder wie Oma Verbote und Begrifflichkeiten in Corona-Zeiten sieht

Wow, wer hätte gedacht, was wir alten ex-DDR-ler jetzt als Rentner noch so alles erleben dürfen. Wir dachten, nach Wende, Treuhand, Euro und den Klimademos junger Leute kann ereignismäßig in Sachen äußerer Lebensumstände nichts mehr Einschneidenderes kommen. Aber denkste!! Jetzt ist Corona. Wenn Honecker und sein Stasichef Mielke seinerzeit auf die Idee gekommen wären, dann hätten die Covid 19 erfunden und wären zur Rettung ihrer DDR anders damit umgegangen, als Ende der 60-er mit dem Hongkong-Virus in ihrem Staat Und nein. Ich will hier weder das böse Virus noch dessen zum Teil wirklich tödlich-bösen gesundheitlichen Folgen negieren und verharmlosen.

„Sonntags an der Bundesstraße“ weiterlesen

Unterwegs zu Fuchs und Hase

. . . oder wie Oma wieder den Wald mit Hund genießt

Der Wald – er ist nicht nur in Corona-Zeiten Balsam fürs Gemüt. Zumindest in jenen Ecken, wo noch nicht die Harvester beim Kampf gegen den Borkenkäfer viel Kahlschlag und auf lange Sicht zerstörte Bodenflora und Lebensräume hinterlassen. Und selbst, wenn der Wald gegen fehlendes Wasser, Schädlinge und Stürme kämpft – ihm wohnt ein Zauber inne. Wenn die Bäume flüstern und die Vögel von Ast zu Ast ihren Sängerwettstreit abhalten, kann ich den Wald zu jeder Jahres mit allen Sinnen genießen. Und noch aufmerksamer schaue ich auch mal um Bäume oder an ihnen hoch, seit ich das Buch “Das geheime Leben der Bäume” von Peter Wohlleben gelesen habe.

Cockerchen Darja im heimatlichem Kemlitztal. Sie zeigt mir bei Waldrunden, was Hunde so alles lange vor ihren Menschen entdecken.

Nun waren meine letzten fünf Gassijahre mit Hunden eher anstrengend. War doch der “Oberjäger” Bruno im Wald selbst angeleint nur schwer zu händeln. Und die auf dem Foto oben so unschuldig blickende Darja zeigte ihm ständig, was es rechts und links des Weges zu schnuppern gab. Von geruhsamen Waldwanderungen konnte also keine Rede sein. Selbst als die Cocker nach sehr, sehr viel Arbeit wechselweise frei und ausschließlich auf dem Hauptweg laufen durften, brauchte ich acht Augen, fünf Ohren und 200% Aufmerksamkeit , um möglichen “Jagdausflügen” des Duos zuvor zu kommen. Weil Wald so aber wenig Freude gemacht hat, wurden Gänge in den Busch eher die Ausnahme.

Darja und ihre von meiner Freundin Margit mal ausgeborgte Casey bleiben im Wald auf dem Weg. Selbst als den neulich drei junge Füchse querten, stürmten die Mädels nicht in den Busch. Ließen sich stoppen..

Das ist jetzt wieder anders. Glücklich und entspannt stiefel ich mit der seinerzeit von klein auf gut erzogenen Hündin durch den Wald. Dass die ein sehr vorsichtiger Typ ist, erweist sich unterwegs als Vorteil. Sieht das Cockerchen Wild, dann zeigt das Darja verharrend und mit erhobener Pfote an. Ist ja kein Kumpel mehr da, den sie anstiften und dem sie sich dann anschließen kann. Heute stand ein Feldhase mitten auf dem Weg. Dann stehen wir beide da. Mucksmäuschenstill. Und ich zücke in Zeitlupe das Smartphone. Leider ist auch das beste Handy keine Spiegelreflexkamera mit Teleobjektiv. Und so ist der Hase kaum erkennbar, der jagende Fuchs von vorgestern zumindest zu sehen und das neulich seitwärts von uns äsende Reh nur mit Beschreibung zu sehen.

Frau oder Herr Reinicke auf Mäusejagd. So etwas zu beobachten – mit einem Jagdhund an der Seite – ist toll.

Nun leben in unserer sächsischen Oberlausitz neben Bibern, Rehen, Waschbären und Füchsen auch ne Menge wilder Schweine und in meinem “Hauswald” zieht sogar eine Wolfsfamilie ihre Welpen auf. Ich gehe trotzdem ohne Angst mit Hund in den Wald. Denn mein Hund signalisiert, wenn etwas in der Nähe ist. Und da das Cockerchen bei mir bleibt, provoziert Darja weder eine führende Bache noch läuft sie dem Wolf vor die Fänge. Die einzigen Jagdausrutscher bilden huschende Eichhörnchen.