Ein Häuschen zum Träumen

Entdeckt auf dem Neißeweg zwischen Zittau und Hartau

Jeder Mensch hängt heimlichen Träume nach. Ich hab immer vom Wohnen in einer Art kleinem ökologischen Hexenhäuschen geträumt. Einfach, im Grünen, mit Tieren und umgeben von Kräutern und Beeren. Dazu braucht man aber u.a. handwerkliches Geschick und einen gediegenen Kontostand. Aber träumen kostet ja nichts.

So sah dieses kleine Gartenhäuschen vor einem Jahr aus. Zu sehen ist es hinter einem besonderen Staketenzaun am Wegesrand des Rad- und Fußweges zwischen Hartau und dem Grenzübergang Friedensstraße.

Irgendwann hab ich auf dieser Piste dann mal den Erbauer und dessen netten Hund Bruno kennen gelernt. Und weiß jetzt: dieses Häuschen ist nur eine kleine Spielerei zwischen all seinen existentiellen Arbeitsaufträgen als Holzgestalter. Die meist weit auswärts laufen. Dort, wo die Leute nicht nur mehr Geld verdienen, sondern auch mehr Geld für Öko-Holzhäuser, eine Hanfdämmung und so weiter ausgeben. Seither gucke ich aller paar Wochen mal, wie es nun weiter geht mit seinem kleinen Hexenhäusen.

Im Juni ging es weiter mit dem Bau.

Schaut mal nach oben: das bewachsene grüne Dach ersetzt teure Dämmung. Oder kurz nach unten. Der Unterboden des Häusles befindet sich gut zwanzig Zentimeter über der Erde. Ach ja! So etwas, das wäre mein Traumhaus. Müsste nur noch bissl Platz für meine Bücher geben. Oder nebenan noch eine überdachte sibirische Sommerküche.

Da ist man mal zwei Wochen nicht vorbei gelaufen – und schon ist der Lehm dran.

Ich glaube, dass wir Menschen und die Menschenkinder in solchen Häusern glücklicher leben könnten, als in jenen moderenen Techno-Bauten, um die kein Grashalm wächst und in denen man nicht mal lüften darf. Auch Häuser haben nämlich so etwas wie eine Seele. Sie sind wie ein Organismus mit Mode- und Alterserscheinungen.

Wir brauchen keine Hundekekse

Unser Fleischer Martin ist der Förderer gesunder Ernährung

Unsere bunte Truppe beim Fressen. In den Näpfen finden sich ganz verschiedene Sachen und ab und an auch mal Gemüse, Haferbrei oder ne übrig gebliebene Kartoffel.

Treffen sich Hundehalter. Irgendwo. Irgendwann. Und einer beklagt sich, dass der Liebling auf dem Sofa stinkend herum pupst wie eine leck geschlagene Biogasanlage. Obwohl man doch richtig gutes und sauteures Dosenfutter gibt. Prompt sind wir alle beim großen Futterthema. Da prallen dann Welten und Überzeugungen hart und zum Teil unvereinbar aufeinander.

„Wir brauchen keine Hundekekse“ weiterlesen

Kleine Freuden bei großer Hitze

Oder wie schön das Dorfleben bei über 35 Grad sein kann

Ja Leute, ich betreibe Schleichwerbung. Fürs Dorfleben. Immer wenn ringsum und lauthals die Vorzüge urbanen Wohnumfeldes angepriesen werden, stelle ich mir die Stadtwohnung bei Temperaturen wie sie genau heute – am 26.Juni 2019 – herrschen, vor. Eine oberhalb kochender Asphaltschluchten. Wo Fenster aufreißen selbst nachts nix nützt und statt heißer Luft immer noch heiße Luft mit Abgasen hereinkommt. Und wenn Städter dann dem drohenden Hitzetod an irgendeinem Gewässer, ins Freibad oder in einen Park entfleuchen wollen. Da sind dann schon Tausende vor ihnen da.

„Kleine Freuden bei großer Hitze“ weiterlesen

Schwimmen im Kohleloch

Die Vergangenheit im sächsischen Dreiländereck

Nur abseits der Wege finden sich zwischen dem Zittauer Landratsamt, Hörnitz, Olbersdorf und dem Hradeker Feuchtgebiet noch einige Tafeln mit Hinweis auf frühere Kohlegruben. Dabei wurde hier überall mal Kohle abgebaut. Erst unter Tage, dann über Tage. Der Kohle fielen viele Dörfer zum Opfer. Schon vor der DDR. Wir haben hier viele Kohlegruben und etliche Kohleseen. Einer der kleinsten ist der Olbersdorfer See.

„Schwimmen im Kohleloch“ weiterlesen

Nächstes Jahr – selbe Zeit?

Zwei Tage lang hat mich die Tochter nach der Rückkehr von vier tollen Hundetagen mit Murmeltiersalbe eingeschmiert und das Moorkissen auf den Nacken gepackt. Ehe das Genick und Rücken die Nächte auf dem Billigsofa im Bungalow vergessen haben. Zwei Tage lang lagen nach unserer Rückkehr vom Hundekurztripp an den Stausee und nach den Aussagen ihrer Frauchen nicht nur meine, sondern auch ihre mitgereisten quasi im Koma.

Alle Hunde total platt. Hier nur eine Auswahl und dieser Schlummer noch im Feriendorf. Weil wir Menschen aber keine Hunde sind, haben wir uns bis zur Heimkehr natürlich zusammen gerissen, ehe wir daheim halbtot umgefallen sind.
„Nächstes Jahr – selbe Zeit?“ weiterlesen