Die spontane Wunderheilung

Oder wie auch ein Tierarztbesuch ohne Behandlung was bewirken kann

Ein “Wunder” ist dieser Tage meinem Cockermädchen geschehen. Vormittags saßen wir noch auf bzw. unter den Kirchenbänken im Wartezimmer der Tierärztin. Dort war es schon kurz nach Öffnung rappelvoll. Das seit Tagen vornehmlich auf drei Beinen hüpfende Hundchen ignorierte alle Katzen, die in ihren Körbchen ringsherum schimpften oder mauzend klagten. Wir warteten. Und warteten. Und warteten. Und gingen irgendwann.

Was hat sie nun wieder? Antonia begleitet hier ihre “Kinderfreundin” zum Tierarzt. An dem Tag zum Impfen.
„Die spontane Wunderheilung“ weiterlesen

Mit nem kleinem Spanier unterwegs

. . . oder wie Oma sich ratzfatz ihr letztes Auto angelacht hat

Nachdem ich neulich lauthals hier gejammert habe, weil die Spargroschen nicht mal für einen klitzekleinen und gebrauchten Hybriden reichen, sollt ihr nun erfahren, wie die Suche nach dem allerletzten Auto letztlich ausgegangen ist. Ich bin jetzt glücklich mit einem kleinem Spanier unterwegs. Ist ja bissl so, wie mit einem neuen Hund. Man muss sich erst kennen lernen und testen was geht und wie alles funktioniert.

Die erste Autobahnfahrt mit dem Neuen. Erst einmal einfach bei Stopp und go “mitschwimmen” und nicht erschrecken, wenn die Scheibenwischer plötzlich von ganz allein loslegen..
„Mit nem kleinem Spanier unterwegs“ weiterlesen

Ausgeträumter Hybridtraum

. . . oder wie die Oma an ihren wirklich allerletzten Autokauf geht

Heute trafen Frauen zweier Interessengruppen aufeinander. Hier die nette und äußerst sachkundige Verkäuferin des Autohauses. Auf der anderen Seite des Tresens ich: die Oma. Wild entschlossen, das allerletzte Auto meines Lebens so günstig wie nur irgend möglich zu erhaschen. Jede von uns hatte spezielle Vorgaben. Meine waren neben dem vom Kontostand gesetzten Rahmen die Dringlichkeit, den in die Jahre gekommenen Colt zu verabschieden, bevor er die halbe Rente schluckt. Die Verkäuferin wiederum muss an ihre Provision und die Zukunft der Firma denken. Wollte der Oma dabei aber immerhin keinen Neuwagen plus Kredit aufschwatzen.

Das derzeitige Hundeauto – klein und japanisch zuverlässig. Aber kein hochwertiges Verkaufsobjekt mehr.
„Ausgeträumter Hybridtraum“ weiterlesen

Post vom Finanzamt

. . und Oma wütet, weil sie sammeln, rechnen und zahlen muss

Bevor ich hier meinem Ärger über das Steuersystem Luft mache: ich hab die erste Hälfte meines Lebens in der DDR verbracht. Da muss es zwar auch so was wie Steuern gegeben haben, aber davon haben wir kaum was gemerkt. Heute sieht das anders aus. Ich muss nachzahlen. Die Rente ist zu hoch geworden. Die Post vom Finanzamt liegt mir schwer auf der Seele. Ich springe also wie Rumpelstilzchen umher.

Steuerformulare und Abzüge werden jetzt auch für Senioren zur jährlichen Herausforderung. Foto: Pixabay
Weiterlesen

Ein schlitzohriges Schlappohr

. . . oder wie sich die Oma schon mal fürs Hundesitting mit Casey wappnet

Mein kritischer Blick schweift durchs Haus. Oh, da liegt die Tüte mit den Knabbernüssen viel zu weit vorn auf dem Sideboard in der Stube. Und ein Obstschälchen auf dem Fensterbrett? Das geht ja gar nicht. Da kommt Casey locker ran, wenn sie sich auf die Hinterbeine stellt. Mir geht es gerade in etwa so wie einer kinderlosen Tante, die mal eine Zweijährige hüten soll. Denn ich soll in drei Wochen die achtjährige Hündin einer Hundefreundin hüten.

Der unschuldige Blick täuscht. Diese kleine Charmeuse hat es faustdick hinter ihren Schlappohren.
„Ein schlitzohriges Schlappohr“ weiterlesen