Eine alte Bankkarte ist wieder da

. . . oder wie verlorene Geldkarten und Ausweise wieder aufgetaucht sind

Die Geschichten, die das Leben für uns schreibt: die sind manchmal spannender als Ausgedachtes. Und es war eine schlimme Geschichte. Damals im Sommer vor 13 Jahren. Ich hatte der Tochter generös verkündet, ihre große Freundes-Party zum 25. zu finanzieren. Und dann vor Beginn journalistischen Abenddienstes als Beobachter der Olbersdorfer Gemeinderatssitzung schnell am dortigen Automaten noch das “Partygeld” geholt.

„Eine alte Bankkarte ist wieder da“ weiterlesen

Wir brauchen keine Hundekekse

Unser Fleischer Martin ist der Förderer gesunder Ernährung

Unsere bunte Truppe beim Fressen. In den Näpfen finden sich ganz verschiedene Sachen und ab und an auch mal Gemüse, Haferbrei oder ne übrig gebliebene Kartoffel.

Treffen sich Hundehalter. Irgendwo. Irgendwann. Und einer beklagt sich, dass der Liebling auf dem Sofa stinkend herum pupst wie eine leck geschlagene Biogasanlage. Obwohl man doch richtig gutes und sauteures Dosenfutter gibt. Prompt sind wir alle beim großen Futterthema. Da prallen dann Welten und Überzeugungen hart und zum Teil unvereinbar aufeinander.

„Wir brauchen keine Hundekekse“ weiterlesen

Zurück ins Mittelalter

Nein, ich bin nicht altmodisch!!! Aber lese sie immer noch lieber als e-books: gedruckte Bücher. Solche, die man in die Hand nehmen, zwischen einem Lesezeichen zuklappen oder in der Badewanne fallen lassen und dann wieder trockenföhnen kann. Aber ich sammle sie nicht mehr. Sondern gebe sie anschließend weiter. Derzeit steht Mittelalterliches eines schwedischen Autors hoch im Kurs. https://www.histo-couch.de/titel/309-die-krone-von-goetaland/

Unsere Dittelsdorfer Dorfbücherei. Darja und Bruno warten, während ich dort Lesefutter für mich suche. im Gegenzug gebe ich hier meine ausgelesenen Bücher weiter.
„Zurück ins Mittelalter“ weiterlesen

Einfach schön: Winter

Ich stelle mir gerade vor, wie es wäre, in der Stadt zu wohnen. Zwischen unendlichen Häuserschluchten und winterfreien Straßen, auf denen man beim Spurt zwischen Job und Straßenbahn selbst im Januar kein festes Schuhwerk braucht und ohne dicke Mütze auskommt. Mit Ausblick auf grelle Plakate und auch nachts noch hellen Neonlichtern. Dazu überall Laternen, die einem “heimleuchten”. Kameras, die Sicherheit suggerieren.

In Dittelsdorf sieht man am Himmel nachts noch Mond und Sterne.
Mehr Erfahren