Wenn der See aber nun halb leer ist . . .?

Tolle Tage an einem Stausee ohne Wasser

Ob bei Gassirunden oder im Urlaub – mich und Cocker Spaniel Bruno zieht es zum Wasser. Aber während ich Gewässer auch vorbei laufend als Zuschauer genießen kann, muss Bruno immer und überall hinein. Das ist bei Urlaubsplanungen zwingend zu berücksichtigen. Grenzt es doch aus Brunos Sicht an schlimmste Tierquälerei, wenn er evtl. tagelang an der Leine an Wassern nur vorbei geführt wird.

Also muss Wasser im Urlaub sein. Und trotzdem wagten wir Hundefreundinnen uns neulich ausgerechnet an den in diesem Jahr abgelassenen Stausee Quitzdorf. Ein Gewässer, das selbst bei normalem Wasserstand durch Blaualgen übel beleumdet ist. Zudem war via Regionalzeitung kurz vor unseren Hundefreundetagen zu erfahren, dass die abgestorbenen Blaualgen am Ufer schrecklich müffeln würden. Doch ganz so schlimm war es dann nicht, Es roch eher wie Brackwasser am Bodden.

„Wenn der See aber nun halb leer ist . . .?“ weiterlesen

Urlaub mit Hund und Hürden

Unser Urlaub beginnt mit Stress und tagelangen Sessions aller beteiligten Frauen vor PC, Tablet oder Smartphone. Wir gehen auf Quartiersuche. Die Suchaufgabe: 1. Ein nettes aber preiswertes Quartier mit vielleicht umzäunten Grundstück. 2. Nur für ein paar Tage, 3. nicht zu weit von Sachsen weg und 4. am Wasser. Es muss nicht der Ostseestrand oder Sylt sein. Ein netter See reicht. Aber 5. sind wir viele!!!

Wachtelhündin Kira im Berzdorfer Stausee. So stellen wir uns tollen Sommerurlaub vor, Foto: Chiaz
„Urlaub mit Hund und Hürden“ weiterlesen

Dienstagsfrauen auf Tour

Der Stausee Quitzdorf in der Oberlausitz. Hier wollen wir vier Dienstagsfrauen in Kürze mit unseren sieben Wuffs drei Tage verbringen. Meine beiden haben schon mal bei der Quartiersuche angebadet.

Hat jemand von euch schon mal ein Urlaubsquartier für Menschen mit sieben!!!! Hunden gesucht? Noch dazu nur ein Kurzurlaubsdomizil? Eines, das für uns Senioren und Geringverdiener erschwinglich und nicht 1000 Kilometer entfernt ist? Und möglichst eingezäunt. Damit wir Weiber nach den geplanten Tagesexkursionen abends lauthals grillen und jeder eine Flasche Wein vernichten können, ohne dabei ständig durchzuzählen, ob alle Vierbeiner noch da sind. Meine würden übrigens nie abhauen, so lange noch irgendwas Essbares in Sicht- und Riechweite auf oder um dem Grill liegt. Uns ist so ein Mehrhunde-Frauen-Kurzurlaub schon einmal gelungen.

„Dienstagsfrauen auf Tour“ weiterlesen

Es gibt sie: ganz tolle Hundemenschen

Wenn sich fremde Hunde (in freier Landschaft) unterwegs begegnen, dann sind sie nicht unter sich. Hinter ihnen läuft immer noch ein Mensch. Entweder führt der Hund den an der Leine, oder der Mensch hakelt seinen Liebling vorsorglich bis zur ersten Kontaktaufnahme mit unbekannten Artgenossen an selbige. Tut er das jedoch nicht, gibt es – vor allem für die Besitzer kleiner Wuffs – immer wieder Momente großer Angst.

Huch., da kommt ein Kampfhund. Aber Frauchen sag an: der tut nix.
Mehr Erfahren