Die Heinzelmännchen vom Teich

Der neue Verein der Schlegeler Teiche legt so richtig los

Es gibt sie noch: Leute die auch weit weg von ihrer Haustür anpacken und damit nicht nur sich, sondern auch anderen Menschen ein “grünes Wohnzimmer” schaffen. Fast jede Woche kann ich Neues bei den Runden um die Schlegeler Teiche entdecken. Voriges Jahr mutmaßte ich noch, dass aus dem vormaligen Badeteich ein verschilfter und zugewucherter Sumpf wird. Doch es kam anders!!!

Das Ufer ist abschnittsweise von Schilf beräumt, neuer Sand für die Kinderbadestelle und erneuerte Bänke sind schon da. Morsche Bäume sind gesägt. Am Teich tut sich was. Bevor die Sonnenbader kommen.
„Die Heinzelmännchen vom Teich“ weiterlesen

Warnung – vor jedem Wetter!

. . . oder wie Oma und andere von Wetterfröschen veralbert werden

Tja, der bedrohliche Wintersturm “Sabine”. Der erwies sich doch nur als ein Sabinchen. Tagelang mit immer neuen Warnungen und schlimmsten Schlagzeilen angekündigt, versetzte er für den 9. und 10. Februar 2020 ganz Deutschland in den Ausnahmezustand. Fussballspiele und Flüge wurden abgesagt. Die Bahn warnte vor Ausfällen, Schulen wurden geschlossen und Autofahren sollten alle Ferienreisenden auch nicht. Und dieser Winterwind, der war nicht etwa vom 100 jährigen Kalender orakelt worden, sondern von zig hoch technisierten Wetterwissenschaftlern mit Sorgenfalten vor Fernsekameras und Streams angekündigt und erklärt.

Ein unschuldiger und wunderschöner Himmel. Doch immer häufiger wird jeder anrollende Wintersturm zur großen Panikmache genutzt.
„Warnung – vor jedem Wetter!“ weiterlesen

Greta und die Mockritzer Streuobswiese

In der Dresdener ex-Gartenlandschaft ist seit April wilde Wüste

Es geht heiß her in dem goldenen September 2019. An der schwedischen Greta und dem so halbherzigen Klimapaket der deutschen Regierung scheiden sich gerade heftig unsere Geister. Die großen Politik-Player lassen heftig twittern oder you-tuben. In den sozialen Medien fliegen derweil die Fetzen bis weit unter alle Gürtellinien. Doch wie sieht es eigentlich drei Treppenstufen tiefer, bei uns vor der Haustür aus? Und oberhalb meines eigenen Verbrauchs an Plastikverpackungen oder des Klopapiers aus Tropenholz. Oder des Burgers aus Gen-Soja? Ich habe seit Februar bei Besuchen in der sächsischen Landeshauptstadt immer wieder ein Beispiel vor Augen.

„Greta und die Mockritzer Streuobswiese“ weiterlesen

Grün und bunt – das tut der Seele gut

Im Juni kippt die Natur ihr Füllhorn aus

Es duftet wie in einer Parfümerie. Dabei gehe ich mit den Hunden morgens nur an einem Pfad neben einer großstädtischen Gartensparte entlang. Dort blüht unter anderem der sonst kurz zur Hecke gestutzter Liguster. Ein Stück weiter prächtige Brombeerbüsche, rosa Hagebutten und der erste Sommerflieder. Außerdem am Wegesrand diverse Nesseln und vieles andere.

Blühende Brombeerbüsche am Wegesrand. Sie duften fein, sind aber nichts für Menschen, sondern ein Rückzugsort und sichere Wohnung für allerlei Getier.
Weiterlesen

Gefallene Bäume

Ostern. Strahlender Sonnenschein. Das in unserer zauberhaften und hutzelkleinen Gebirgslandschaft. In der man bergauf und bergab lauter kleine lauschige Dörflein durchquert oder die Burgruine Oybin sowie Bauden und Berggipfel in nur wenigen Marschkilometern erreicht. Dieses so winzige Zittauer Gebirge, in dem man wandernd auch schnell mal auf tschechischer Seite landen kann – es war schon früher immer mein persönlicher Glücksquell. Ob zu Pferd, mit Pilzkorb oder mit Hund: kamen wir aus dem Gebirge zurück, dann war die Welt wieder in Ordnung. Pferde, Mensch und Hund zwar manchmal kaputt, aber eben auch glücklich.

„Gefallene Bäume“ weiterlesen