Ein Cocker im ersten richtigen Winter

. . . oder wie die Oma gerade täglich mit Darja mühsam durch den Schnee stapft

Mein Hundchen ist kein Jungspund mehr. Darja wird jetzt sieben Jahre. Aber so einen richtigen Winter hat sie bisher noch gar nicht erlebt. Läuten doch zunehmend alle möglichen Wetterapps und Wetterberichte immer schon bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt und Schnee bereits über 3 Zentimetern eine bevor stehende Katastrophe ein. Das ist doch noch kein Winter. Erst, wenn das Thermometer so zweistellige Gefrierfachwerte erreicht und unter den Schneemassen schon das Carportdach stöhnt, dann ist Winter.

Begeisterung sieht zwar anders aus – aber wenn das weiße Zeugs so nass ist, dann mag es Darja nicht.
„Ein Cocker im ersten richtigen Winter“ weiterlesen

Schlimmer geht es immer . . .

. . . oder wie Corona-Zwangsmaßnahmen Omas Leben verändern

Immerhin!!! Bis kurz vor das Zittauer Gebirge dürfte ich derzeit noch außer Haus. Maskiert und zeitlich befristet. Bis dahin geht der momentan bei uns in Sachsen fürs Fußvolk erlaubte 15-Kilometer Radius, in dem man sich aus wichtigem Grund außerhalb seiner Bude bewegen darf. Danke gleich mal an die Martins, die Posselts und die Koziols!!! Dass es euch noch als Fleischer, Bäcker und Lebensmittelladen in unserem Dorf noch gibt. Und der nächste aldi ist sogar nur 12 Kilometer entfernt. Mit google Maps nachgemessen. Weil ja derzeit die Polizei nicht lauter Diebe und Betrüger jagt, sondern die kleinen Leute kontrolliert und verfolgt.

Winter 2021 in Dittelsdorf. Wir dürfen nur noch tagsüber aus dem Haus, müssen draußen inzwischen überall Masken tragen, und dürfen uns weder zu Kindergeburtstagen noch zum Skat treffen, oder sonst wie mit Freunden treffen oder Verwandte besuchen. .

Denn unser Politiker (wie zum Beispiels die MP u.a. von Sachsen), die schieben immer gern und immer wieder uns kleinen Leuten die Schuld dafür in die Schuhe, dass ihre Maßnahmen gegen die aktuelle Version des agilen Corona-Virus einfach nicht fruchten wollen. Dazu dienen ihnen auch die inzwischen freundlicherweise von google und anderen übermittelten Bewegungsdaten. Sehr weit weg vom chinesischem Überwachungs-Punkte-System sind wir nicht mehr. Leute, ich bin 70, Risikogruppenangehöriger und gewiss kein Virenleugner!! Und ich habe ja!!!! auch Angst. Möchte nämlich noch ein paar Jahre leben. Aber doch bitte nicht so wie jetzt. Das ist doch kein Leben!!! Weder für uns Oldis, noch für euch jungen Leute. Oder gar für die Kinder, denen nicht mal der Rodelausflug oder Sport und Freunde erlaubt sind. Glaubt mir – wir Oldis haben nie gewollt, dass wegen uns nun schon den fünften Monat seit März 2020 alle anderen daheim hocken müssen.

Wer glaubt wirklich noch, dass irgendwelche Lockdowns oder Impfungen uns helfen? Das Virus wird sich immer wieder ändern. Man kann sich nicht vor Viren verstecken. Foto: Pixabay

Im Moment geht das ganz große soziale und ökonomische Desaster immer noch munter weiter. Nun werden zwar allerorten Schnelltests in Rachen und Nasen gesteckt und (nicht gegen Viren schützende Einwegmasken) verteilt, aber immer noch – ein Jahr nach Auftauchen von Covid 19 – gibt es keinen Plan, wie wir mit dem aktuellen oder anderen Viren Varianten künftig leben könnten. Geschweige denn auch nur den Ansatz, das gewinnorientierte Krankenhaus- und Pflegemodell zu ändern. Oder das Abschöpfen von Reserven der Krankenkassen und der Rentenversicherung zu beenden. Nein, es gibt keinen Plan.

Dafür lassen diverse Medien durchsickern, was uns nach der nächsten Beratungsrunde im Kanzleramt an weiteren Restriktionen “blühen” könnte. Obwohl – so viel mehr an Isolation – geht ja kaum noch. Wir Deutschen halten viel ab. Und wir sind Weltmeister zweier Gesichter. Nach außen hin immer artig. Und hinterher immer unschuldig. Man hat ja nur die von denen da oben erlassenen Vorschriften befolgt.

Wohl dem, der derzeit mit lustigen Hunden unterwegs sein darf,. Und wie schön, dass man wie ich viele verschiedene Hundefreunde hat. Denn diese Vier- und ihre Zweibeiner machen immer glücklich. Foto: Muche

Was war noch mal ein Telefon?

. . . . oder wie die Oma immer wieder mit ihrem Smartphone kämpft

Selbst auf die Gefahr hin, dass globale böse Buben mir nun wieder Viagra, Schönheitscremes oder fetzige Geldanlagen andrehen oder meine Bankverbindung wollen: Ich bekenne, dass mir das neumodische Telefon immer noch ein Buch mit sieben Siegeln ist. Aber ich habe Freunde. Echte und ganz reale. Zu denen man im Notfall rennen kann.

Die hier gerade den Hundedresseur gibt, sie kann zum Beispiel die Smartphones aller gerade hier nicht sichtbaren Hundebesitzerinnen wieder in Gang bringen oder uns Eigentümerinnen Nachhilfeunterricht geben.
„Was war noch mal ein Telefon?“ weiterlesen

Zittau – eine abgesperrte Stadt

Oder wie es uns mit Elektrozäunen und Corona-Barrieren so geht

Alles ist plötzlich anders. Die Stadt, in die ich fast täglich zum Einkaufen oder zu Besorgungen fahre – die ist seltsam geworden. Gestern noch standen lange Autoschlangen von Tank-Touristen an den beiden Grenzübergängen zu Polen. Jetzt stehen dort Sperrgitter und frierende polnische Polizisten.

Tag eins der Corona-Sperren an den Grenzen des sächsischen Dreiländerecks. Der 15. März anno 2020.

Europa? Es war nie so fern und doch nie so gemeinsam wie jetzt. Gerade weil gegen Corona alle Welt derzeit heftig und weltweit mit Sperren, Verordnungen, Verboten hantiert und “reagiert”. Und dadurch wird es plötzlich auch still hier. Die Tanktouristen müssen vor der Grenze umkehren, die Sonntags-Tschechien-Mittagesser daheim bleiben.

Aber nicht nur wir Menschen sind jetzt abgezäunt. Damit die hiesigen Massentierhalter für ihre Billigschnitzel so weiter machen können wie bisher – und wohl nur dafür – entstanden diese Elektrozäune u.a. neben Bundesstraßen und unserem hiesigen Grenzfluss Neiße.

Aber nicht nur das neue C-Virus bestimmt derzeit unser allgemeines LEBEN und schränkt es ein. Auch die “schweinischen” Massentierhalter bekamen zuvor schon vom Staat und dem beauftragtem THW staatliche Unterstützung. Wir haben diese verdeckte Staatsfinanzierung der Unterstützung der Massentierhaltung bislang nicht so wahr genommen. Aber man baute und bezahlte den Landwirten Zäune gegen wilde Schweine, die keine Grenzen kennen und Schweinepest (bei uns aus Polen) ins Land und die Ställe bringen könnten. Das ist Wirtschaftsförderung für die Massen-Mäster. Die dürfen trotz immer noch in tierschutzwidrigen Ständern fixierter Sauen und Spaltenböden immer noch so weiter machen wie bisher. Dürfen sie wirklich? Sollen wir das weiter dulden?

Tag zwei der Grenzsperren und Tag eins der Schulschließung

Es gibt keine leeren Regale bei Aldi und anderen. Auch keine “ausverkauft”-Schilder in den Apotheken. Provinz hat eben auch Vorteile. Ganz ohne Verbotsschilder am Eingang halten die Kunden von sich aus Distanz. Hut ab vor unserem Oberbürgermeister. Der hat im Regionalfernsehen Lausitz-TV gut rübergebracht, was Stadt und Kreis als Krisenmanagement jetzt tun. Und danke Susi W., dass Du uns den Link mit seiner Ansprache geteilt hast. Hundeleute sind natürlich trotzdem unterwegs. Aber wir umarmen uns ja nicht bei Begegnungen unterwegs, sondern “bekaspern” mit Abstand in jeder Hinsicht die Lage.

Der Mann hinter dieser Seite

Martin springt als flinker Helfer in allen technischen Fragen ein

So Mitte der 80er Jahre saß ich erstmals an einem Rechner. Der war ein Robotron aus DDR Produktion und ich damals Praktikantin in einer Lokalredaktion. Das Ding unterm Schreibtisch war riesig. Es dröhnte wie ein Heliokopter und ersetzte glatt die Büroheizung. Seither habe ich erst dienstlich und jetzt nur noch privat die Computerentwicklung mitgemacht.

Das ist der junge Mann, der mir diese Seite gebastelt hat und der Cockeroma immer wieder schnell zu Hilfe springt, wenn ich bei technischen Experimenten wieder mal auf den falschen Knopf gedrückt habe.
„Der Mann hinter dieser Seite“ weiterlesen